Der Beruf des Steinmetzen ist einer der ältesten Handwerksberufe, die es gibt.

Bereits vor vielen tausenden Jahren haben Menschen auf diesem Planeten Steine bearbeitet. Angefangen bei den Hünengräbern und Dolmen, die sich auch heute noch überall finden, über die Ägyptischen Pyramiden bis hin zu alten Maya-Tempeln.


Wurden die frühen Steinbauten eher als Grabmale und für religiöse Zwecke gebaut, kamen im Laufe der Jahrhunderte auch immer mehr Profanbauten, beispielsweise Wohnhäuser oder Markt- und Versammlungshallen hinzu.
Dabei übernahmen die Steinmetze nicht nur die Arbeiten des Steine Behauens, sondern waren auch Architekten und Maurer. Sie genossen weltweit großes Ansehen.

Schon seit jeher wurden Grabanlagen und Begräbnisstätten aus dem dauerhaften, zeitlos schönen Naturstein errichtet, um den Verstorbenen zu gedenken.
Sicherlich waren diese Grabanlagen vor 4000 Jahren nur einigen Königen und wichtigen Persönlichkeiten gegönnt, so haben sich aber die Zeiten geändert und jedem lieben, von uns Gegangenem kann nun ein Denkmal gewidmet werden.



Unser Steinmetzbetrieb ist freilich nicht ganz so alt wie die oben erwänten Beispiele, kann aber dennoch auf eine stolze Tradition hier in Staßfurt zurückblicken.
Gegründet im Jahre 1932 durch Wilhelm Schneeberg, hat sich der Handwerksbetrieb schnell als bekannter Grabmalsteinmetz etabliert.
Damals lag der Sitz des Unternehmens noch am heutigen Blumenhof gegenüber dem Amtsgericht. Sicher werden einige der älteren Mitbürger diesen Standort noch kennen.